Nachdem letzte Woche das niederländische Unternehmen Robin für Ende Januar die erste HomeKit Türklingel angekündigt hat, zieht Netatmo nun nach. Der französische Hersteller hat auf der CES in Las Vegas die Netatmo Smart Video Doorbell vorgestellt.

Mit den Überwachungskameras Netatmo Welcome und Netatmo Presence sowie dem Rauchmelder Netatmo Smart Smoke Alarm hat der Hersteller bereits drei sicherheitsrelevante Geräte im Programm. Mit der Türklingel baut Netatmo diese Produktsparte nun weiter aus.

Netatmo Smart Video Doorbell

Im Vergleich zur ProLine Doorbell von Robin ist die Kamera der Netatmo Smart Video Doorbell mit einem Full HD Bild in 1080p und einem Weitwinkel von 160° zumindest auf dem Papier etwas besser. Dafür verzichtet Netatmo auf die Möglichkeit, die Klingel neben WiFi auch über eine SIM Karte zu betreiben.

Genau wie bei den bisherigen Sicherheitskameras hat Netatmo auch bei der Smart Video Doorbell die Personenerkennung integriert. Damit könnt ihr eine Benachrichtigung erhalten, noch bevor der Besucher klingelt.

Selbstredend ist das Gerät wasserfest und verfügt über eine Gegensprechanlage mit einem Lautsprecher und Mikrofon. Somit könnt ihr auch unterwegs mit eurem Besucher, dem Postboten oder dem Pizzalieferanten sprechen.

Eine Manipulationserkennung warnt euch, sobald jemand versucht die Türklingel zu deaktivieren oder von der Wand zu entfernen. Bei der Installation an sich ist die Türklingel erfreulicherweise sehr vielseitig. So soll die Netatmo Video Doorbell eure bisherige Klingel ablösen und benötigt natürlich eine Stromzufuhr, akzeptiert jedoch eine Spannung zwischen 8V und 230V.

Da das Videomaterial nicht auf Netatmos Servern gespeichert wird, gibt es auch kein Abo-Modell oder ähnliches. Ihr zahlt nur den einmaligen Anschaffungspreis und das war’s. Stattdessen werden die Aufnahmen auf einer internen Micro SD Karte gespeichert oder automatisch in eure Dropbox oder auf einen eigenen FTP Server übertragen.

Die Netatmo Smart Video Doorbell soll ab der zweiten Jahreshälfte im Handel erhältlich sein und unterstützt neben HomeKit auch den Automatisierungsdienst IFTTT. Den Preis wollte Netatmo bislang nicht verraten.

Über Yannic

Gründete 2015 zeitgleich mit der Veröffentlichung der ersten HomeKit-Geräte „SmartApfel“, damals noch unter dem Namen „HomeKit.tips“.
Ist viel unterwegs und arbeitet gerne auch an den unterschiedlichsten Orten.
Kümmert sich nicht nur um den Inhalt, sondern auch um die technische Umsetzung.

🛒 Diese Seite enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft, unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises.