Fibaro hat mit „The Button“ einen HomeKit Schalter mit einem ungewöhnlichen Formfaktor auf dem Markt. Auch wenn sich über das Design streiten lässt, gibt es doch einige Anwendungsfälle, in denen „The Button“ gerade deshalb punkten kann.

Zugegeben: Als wir den Schalter von Fibaro zum ersten Mal sahen, mussten wir schon ein wenig schmunzeln. Einen Wandschalter kann man mit einem solchen Design nicht ersetzen. Allerdings möchte das der Fibaro „The Button“ auch gar nicht. Es gibt genug andere Gebiete, in denen sich der Schalter wohlfühlt.

Nach dem Auspacken

Eigentlich hatten wir einen größeren Schalter erwartet. Das liegt aber wohl vor allem daran, dass wir mit dem Design immer einen Buzzer aus einer Samstagabend-Show assoziiert haben. Die tatsächliche Größe, ein Durchmesser von etwa 4,5cm, sagt uns allerdings deutlich mehr zu.

HomeKit Schalter: Fibaro The Button Lieferumfang

Neben dem Button befindet sich eine Anleitung mit HomeKit-Code, eine Montageplatte und ein Sticker im Lieferumfang. Betrieben wird der Schalter mit einer ER14250 (1/2 AA) Batterie. Die Batterie ist etwas ungewöhnlich und hat man in der Regel nicht Zuhause in der Schublade liegen. Das ist schade, dürfte aber dem Formfaktor geschuldet sein. Positiv ist, dass man den Schalter durch Drehen von der Platte lösen und die Batterie somit auch bei festgeschraubter Montageplatte einfach tauschen kann.

Fibaro "The Button" Aufbau

Für den Betrieb benötigt ihr keine Bridge. Der Schalter verbindet sich über Bluetooth Low Energy direkt mit eurem iOS Gerät oder Home Hub. Die Einrichtung erfolgt kinderleicht über jede beliebige HomeKit App. Neues Gerät hinzufügen, Code scannen und das war es auch schon. Erstaunlicherweise befindet sich der HomeKit Code nur in der Bedienungsanleitung und nicht auf dem Gerät selbst. Ihr solltet diesen also auf jeden Fall sichern. Wir nutzen dazu die App HomePass von Aaron Pearce.

HomeKit Schalter mit akustischem Feedback

Unter HomeKit wird der Button, wie die meisten Geräte dieser Art, als zustandsloser Schalter angezeigt. Das bedeutet, es gibt nicht, wie beispielsweise bei einem herkömmlichen Wandschalter, die Zustände „eingeschaltet“ und „ausgeschaltet“, sondern es wird, wie bei einem Taster, lediglich der Tastendruck an sich erkannt. Wie ihr den Schalter trotzdem mehrfach belegen könnt, haben wir in dieser Automation beschrieben. Außerdem kann der Schalter zwischen einfachem, zweifachem und langem Drücken unterscheiden.

Fibaro "The Button" in Apples Home App
Fibaro „The Button“ in Apples Home-App.

Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang das akustische Feedback, das ihr über die Fibaro App aktivieren könnt. Dann piept der Schalter beim Betätigen. Zunächst denkt man, dass man durch das an sich schon sehr gute haptische Feedback beim Drücken kein zusätzliches akustisches Signal benötigt. Allerdings erweist sich die Funktion doch als durchaus praktisch, wenn man sich nicht ganz sicher ist, ob der Schalter das zweifache oder lange Drücken richtig erkannt hat. Man bekommt nämlich je nach erkanntem Tastendruck ein unterschiedliches Feedback. Einfaches drücken lässt den Schalter einmal piepen, zweifaches entsprechend zweimal und bei langem Drücken piept der Schalter so lange, bis man ihn wieder loslässt.

Fibaro "The Button": Herstellereigene App
Die Fibaro-App ist nicht besonders schön, kann mit dem „Audio Feedback“ allerdings eine nützliche Funktion aktivieren.

Übrigens ist das akustische Signal nicht besonders laut. Auch im Schlafzimmer dürfte das die meisten Nutzer nicht stören. Sollte man den Schalter in einer lauten Umgebung nutzen, wird man das Piepen schnell überhören. Die Lautstärke kann auch über die herstellereigene App nicht angepasst werden.

Einige Anwendungsbeispiele

Wie Eingangs erwähnt, kann „The Button“ vor allem in speziellen Anwendungsgebieten punkten. Uns fällt da sofort die Notfallklingel für pflegebedürftige Personen ein. Der Schalter ist einfach zu betätigen und auch wenn ihr euch nicht in der Nähe befindet, bekommt ihr eine Benachrichtigung auf euer iPhone.

Doch nicht nur bei pflegebedürftigen Menschen kann das einfache Betätigen ein großer Vorteil sein. Auch im Kinderzimmer kann man so einen weiteren Lichtschalter direkt neben dem Bett positionieren oder über einen AirPlay 2 Lautsprecher ein zufälliges Kinderhörbuch abspielen.

Ihr habt weder pflegebedürftige Personen noch Kinder im Haus? Trotzdem kann „The Button“ durchaus nützlich sein. Habt ihr die Hände mal wieder voller Keksteig, kommt nass aus der Dusche oder gerade vom Einkaufen und möchtet keinen Schalter mit euren Händen anfassen, könnt ihr „The Button“ einfach mit eurem Ellenbogen betätigen. Gerade in Zeiten von Corona kann das durchaus sinnvoll sein.

Doch kommen wir nun zu unserem Lieblingsszenario. Morgens fällt es uns nicht immer leicht aufzustehen und die Schlummertaste wird mehrfach gedrückt. Bei unserem iPhone ist die allerdings nicht immer leicht zu treffen. Zum Glück haben wir euch vor einiger Zeit unseren HomeKit Wecker mit Musik vorgestellt. Der Fibaro „The Button“ ist dafür die perfekte Ergänzung. Als Schlummertaste pausiert er die Musik zunächst und setzt die Wiedergabe dann nach einigen Minuten wieder fort.

Selbst im gewerblichen Bereich gibt es natürlich zahlreiche Anwendungsfälle. Egal ob als Klingel an der Rezeption, als Panikknopf unter dem Schreibtisch oder als einfache Möglichkeit für Mitarbeiter, morgens alle Lichter und benötigten Geräte ein- und abends wieder auszuschalten.

Fazit

Beim ersten Anblick kann man über den HomeKit Schalter von Fibaro schonmal schmunzeln. Auf den zweiten Blick kann „The Button“ aber gerade aufgrund des Designs in einigen Anwendungsszenarien seine Vorteile ausspielen. Benötigt ihr einen leicht zu betätigenden HomeKit Schalter, macht ihr mit „The Button“ definitiv nichts falsch. Das akustische Feedback würden wir uns zur leichteren Unterscheidung von einfachem, zweifachem und langem Drücken auch von anderen Schaltern wünschen.