Elgato Eve Degree Review

Überraschenderweise hat Elgato vor einer Woche den Eve Degree vorgestellt. Überraschend deshalb, da der neue Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmonitor letztes Jahr nicht auf der IFA vorgestellt wurde.

Dafür stehen jedoch noch einige Produkte, abgesehen vom Eve Motion, aus, die zwar vorgestellt, bis jetzt aber noch nicht veröffentlicht wurden.

Doch zurück zum Eve Degree. Im Endeffekt handelt es sich um eine überarbeitete Version des Eve Weathers. Zumindest sind die gleichen Sensoren verbaut. Das deutlich kleinere Gerät ist ebenfalls wetterfest und misst die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und den Luftdruck.

Genau wie bei allen anderen Geräten von Elgato, verwendet auch der Eve Degree Bluetooth Low Energy. Somit wird keine zusätzliche Bridge benötigt. Das Gerät wird direkt mit einem iOS Gerät gekoppelt. Für den Fernzugriff wird jedoch ein Apple TV oder iPad benötigt.

Als Stromzufuhr nutzt der Klimasensor eine austauschbare Knopfzellen-Batterie. Diese soll laut Hersteller mindestens ein Jahr lang reichen.

Neben dem neuen Formfaktor hat Elgato ein weiteres Alleinstellungsmerkmal verbaut: Der Eve Degree besitzt ein eigenes LCD-Display. Darüber wird entweder die aktuelle Temperatur oder die Luftfeuchtigkeit angezeigt. Die Darstellung kann über einen Knopf auf der Rückseite geändert werden.

Im Vergleich zu den anderen Eve Produkten schlägt Elgato zum ersten mal beim Design eine neue Richtung ein. Statt des weißen Kunststoffs, setzt das Unternehmen nun auf eloxiertes Aluminium und Acryl-Glas und ich muss zugeben, dass dem Klimasensor sein neues Gewand sehr gut steht.

Fast zeitgleich mit dem Eve Degree ist auch eine neue Version der eigenen App veröffentlicht worden. Dabei wurden die Graphen neu gestaltet.

Eve Degree TestDas ist super, denn wie schon bei den anderen Geräten von Elgato, können auch bei dem neuen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmonitor alte Werte über eben jene Graphen ausgewertet werden.

Doch nicht nur die nachträgliche Auswertung ist durchaus sinnvoll. Selbstverständlich könnt ihr auch in Echtzeit auf verschiedene Ereignisse reagieren.

Mit Hilfe von Auslösern könnt ihr ab einer gewissen Temperatur automatisch den Ventilator einschalten, oder sollte ein Grenzwert bei der Luftfeuchtigkeit überschritten werden, euren Luftentfeuchter.

Fazit

Ein eingebautes Display macht bei einem Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmonitor durchaus Sinn. Man möchte eben nicht jedes Mal das iPhone rausholen oder Siri fragen, um mal eben die Temperatur oder Luftfeuchtigkeit zu prüfen.

Auch das neue Design trifft meinen Geschmack. Der weiße Kunststoff war zwar unauffällig, das eloxierte Aluminium zusammen mit dem schwarzen Acryl-Glas macht sich neben dem Apple TV und der Stereoanlage jedoch sehr gut.

Einzig der Knopf auf der Rückseite hätte seitlich oder auf der Vorderseite einfach mehr Sinn gemacht. Sobald man den Eve Degree an der Wand befestigt, kann man die Anzeige nicht mehr umschalten. Das ist jedoch nur ein kleiner Wermutstropfen.

Elgato Eve
Preis: Kostenlos

Kurzfassung

  • 8/10
    Design - 8/10
  • 7/10
    Funktionsumfang - 7/10
  • 8/10
    Preis / Leistung - 8/10
7.7/10

Zusammenfassung

Der Eve Degree ist optisch ein absoluter Hingucker und kann durch das wetterfeste Gehäuse auch im Außenbereich genutzt werden. Das Display erlaubt ein schnelles Ablesen der aktuellen Temperatur oder Luftfeuchtigkeit, auch ohne Siri.

Einzig den Knopf hätte ich mir an der Seite oder auf der Vorderseite gewünscht, damit die Anzeige auch bei einer Wandmontage noch umgeschaltet werden kann.

Interessante Links

  • Netatmo Healthy Home Coach: Raumklimaüberwachung mit HomeKit Unterstützung
  • Elgato Eve Weather und Eve Door & Window im Test
  • Raumklimasensor Elgato Eve Room im Test
  • 3 KOMMENTARE

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT