Bloomberg hat heute einen Bericht veröffentlicht, in dem Apples Anstrengungen, HomeKit weiter auszubauen, deutlich werden. Aktuell sucht Apple zahlreiche neue Mitarbeiter und könnte in Zukunft auch eigene Smart Home Geräte entwickeln.

Häufig wird Apple HomeKit mit Amazon Alexa und Google Assistant verglichen. Leider wird dabei oftmals nur auf die Anzahl der verfügbaren Geräte geschaut. Dass HomeKit die ausgereifteren Automationen und eine bessere Langzeitstrategie verfolgt, wird häufig nicht erwähnt.

Schließlich generiert ein Smart Home einen Haufen sensibler Daten, die entsprechend geschützt gehören. Apple wird in diesem Zusammenhang mit HomeKit Secure Video einen Dienst für HomeKit Kameras einführen, bei dem die Daten noch in den eigenen vier Wänden von dem HomeHub verschlüsselt werden, bevor diese in der iCloud landen.

Zudem müssen HomeKit Geräte, damit sie offiziell zertifiziert werden, auch ohne externen Server funktionieren. Geht ein Hersteller pleite, funktionieren HomeKit Geräte trotzdem weiter. Nur so kann Apple auch den neuen Gerätetyp „HomeKit Router“ einführen, bei dem sämtlicher Datenverkehr unterbunden wird.

Doch zurück zum Beitrag von Bloomberg. Demnach sucht Apple aktuell 15 neue Mitarbeiter für die HomeKit Abteilung und das, obwohl auch in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche neue Mitarbeiter in Apples Smart Home Bereich eingestellt wurden.

Unter den Stellenausschreibungen befinden sich nicht nur Softwareentwickler, sondern auch zahlreiche Ingenieure. Diese werden natürlich auch für den HomeKit Zertifizierungsprozess benötigt. Allerdings spekuliert Bloomberg, dass Apple in Zukunft zudem eigene Smart Home Geräte entwickeln könnte.

Ausschließen möchten wir das nicht. So oder so wird sich die Vergrößerung des HomeKit-Teams positiv auf Apples Smart Home Plattform auswirken. Sei es durch einen schnelleren Zertifizierungsprozess oder durch eigene Smart Home Geräte.