Wir verwalten unsere HomeKit-Codes in HomePass. Mit Home Codes Repository ist nun eine abgespeckte aber dafür kostenlose Alternative gestartet.

Jedes HomeKit-Gerät benötigt bei der Einrichtung einen Code. Häufig ist die achtstellige Zahlenkombination auf der Verpackung, in der Bedienungsanleitung und auf dem Gerät selbst angebracht. Trotzdem solltet ihr euch die Codes irgendwo sichern. Ist ein Code nämlich verloren gegangen, kann das Gerät nach dem Zurücksetzen nicht mehr in HomeKit eingebunden und nur noch als viel zu leichter Briefbeschwerer genutzt werden.

Anfänglich haben wir die Codes deshalb in der Notizen-App gespeichert, anschließend in 1Password hinterlegt und seit einigen Jahren nutzen wir HomePass. Die 3,49€ haben wir dafür gerne ausgegeben. Der Entwickler Aaron Pearce hat seit unserem initialen Kauf schon zahlreiche Updates ausgeliefert und dank der API hat sogar Eve Systems HomePass in den Einrichtungsprozess neuer HomeKit-Geräte integriert.

Wem eine abgespecktere Version reicht, der kann sich nun die kostenlose Alternative Home Codes Repository herunterladen. Auch dort können Codes mit Gerätenamen, Typ und Raum gesichert werden. Codes können anschließend angezeigt und auch geteilt werden. Auf einen Export aller Codes als PDF muss aber verzichtet werden.

Über Yannic

Gründete 2015 zeitgleich mit der Veröffentlichung der ersten HomeKit-Geräte „SmartApfel“, damals noch unter dem Namen „HomeKit.tips“.
Ist viel unterwegs und arbeitet gerne auch an den unterschiedlichsten Orten.
Kümmert sich nicht nur um den Inhalt, sondern auch um die technische Umsetzung.