Das Smarthome kann dir inzwischen viele Dinge abnehmen. Der Bewegungsmelder schaltet automatisch das Licht ein, die Heizung ist nur bei Anwesenheit und geschlossenen Fenstern eingeschaltet, der Saugroboter hält die Böden sauber und die Bewässerungssteuerung gießt bedarfsabhängig die Blumen und bewässert den Rasen. Natürlich hast du dich in der Vergangenheit bereits gefragt, wann dir endlich auch das Beizen der Terrassendielen abgenommen wird. RoboDeck möchte diese Arbeit künftig übernehmen und soll sich sogar über HomeKit steuern lassen.

RoboDeck: Roboter zum Pflegen der Terrassendielen

Kurz vor dem Wochenende haben wir einen kleinen Schmunzler für dich: RoboDeck möchte künftig regelmäßig deine Terrassendielen reinigen und beizen. Nachdem wir uns die Details genauer angesehen haben, mussten wir zunächst das Datum prüfen und der 1. April liegt tatsächlich schon einige Wochen zurück.

Ein Monatsabo zur Pflege der Terrassendielen

An sich ist die Idee des RoboDecks nicht verkehrt. Der kleine Roboter soll die Terrasse nicht nur fegen, sondern sich auch um die regelmäßige Pflege kümmern und dir den Zustand der Dielen melden. Doch nun wird es verwirrend. Geht es nach den Vorstellungen des Herstellers, sollst du mit dem RoboDeck auch gleich ein Abo für die wasserbasierte Beize für $20 pro Monat abschließen. Die Kartusche soll dabei für eine Fläche von etwa 46m² reichen.

An dem Punkt hatten wir kurz Schweißperlen auf der Stirn: Haben wir unsere Dielen in der Vergangenheit viel zu wenig gepflegt? Eine kurze Suche bei Google nahm uns diese Angst schnell wieder: Terrassendielen sollten in der Regel ein bis zweimal im Jahr geölt oder einmal im Jahr gebeizt werden. Ob man dafür also extra ein Monatsabo abschließen muss, bezweifeln wir. Immerhin: Alternativ können die Kartuschen auch einzeln für $35 erworben werden.

HomeKit-Integration: Wir sind skeptisch

Bei den unterstützten Smarthome-Systemen waren wir dann erneut überrascht. Neben Amazon Alexa und Google Assistant soll der RoboDeck auch eine Apple HomeKit-Integration erhalten. Wirklich glauben können wir das jedoch nicht. Nicht einmal die weitverbreiteten Saugroboter können nativ in HomeKit eingebunden werden. Doch ein Beizroboter soll Apple plötzlich zertifizieren, obwohl es nicht mal eine entsprechende Gerätekategorie gibt?

Mit der Alexa-, Google Nest- und Homekit-Integration behältst du den Überblick über deine Terrassenpflege. Genau wie all deine anderen intelligenten Geräte erkennt RoboDeck Befehle zum Beizen, Fegen und Melden!

earlymarket.org

Wir möchten dieses Beispiel noch einmal nutzen, um dich auf die Gefahren von Crowdfunding-Kampagnen hinzuweisen. Zum einen kann es passieren, dass du nach der Unterstützung das Produkt niemals erhältst. Zum anderen können versprochene Funktionen am Ende fehlen. Darunter würden wir auch die HomeKit-Integration für den RoboDeck verbuchen. Möchtest du das Projekt unterstützen, rechne lieber nicht damit, dass du den Roboter am Ende auch über Apples Smarthome-Plattform steuern kannst. Wir lassen uns jedoch auch gerne eines Besseren belehren. RoboDeck soll bald bei Kickstarter starten. Bis dahin kannst du dich auf der Herstellerseite informieren.

Über Yannic

Gründete 2015 zeitgleich mit der Veröffentlichung der ersten HomeKit-Geräte „SmartApfel“, damals noch unter dem Namen „HomeKit.tips“.
Ist viel unterwegs und arbeitet gerne auch an den unterschiedlichsten Orten.

Kümmert sich nicht nur um den Inhalt, sondern auch um die technische Umsetzung.

Dir gefallen der Blog, die App und meine Inhalte? Dann würde ich mich über eine ☕️ Kaffeespende freuen.

🛒 Diese Seite enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft, unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises.