Wir hatten die Möglichkeit, die neue HomeKit App Lumify vorab zu testen. Die App des deutschen Entwicklers Marcus Reus kann seit gestern Abend zu einem Einführungspreis von 2,99€ im App Store geladen werden.

Die App läuft mit allen, auf dem Markt verfügbaren HomeKit Geräten und ist für das iPhone mit Apple Watch App auf Englisch verfügbar. Eine iPad App ist momentan noch nicht geplant.

Die Oberfläche von Lumify

Lumify OberflächeLumify bietet ein dunkles Design mit einer aufgeräumten und schlichten Oberfläche, auf der es jedoch, dank der kleinen farbigen Icons, auch nicht an Farbe fehlt. Dabei wirkt Lumify überhaupt nicht bunt. Die kleinen Farbkleckse sind genau richtig und gefallen uns sehr gut.

Auf der Startseite werden vier unterschiedliche Kategorien angezeigt, über die man zu den Geräten gelangt: Räume, Servicegruppen, Gerätetypen und Eigenschaften. Sollte man eine Kategorie nicht benötigen, kann man diese einfach über die Optionen ausblenden.

Besitzt man noch sehr wenige HomeKit Geräte, so scheint der Weg über eine der vier Kategorien als ein Schritt zu viel. Schön wäre eine fünfte Ansichtsoption, bei der man einfach alle Geräte direkt untereinander anzeigen lassen könnte. Sobald man jedoch mehr Geräte besitzt, ist diese Art der Gruppierung sehr sinnvoll.

Über das Menü gelangt man außerdem zu den Szenen und Auslösern sowie zur Konfiguration. Bei Letzterem können die Geräte umbenannt, den Räumen zugeordnet und der Gerätetyp bestimmt werden. Je nach Gerätetyp verändert sich dann auch das Icon.

Detailansichten der Geräte

Lumify FarbfelderBesonders gut gefallen uns die Einstellungsmöglichkeiten bei farbigen Lampen. Anstatt den Farbton und die Sättigung mühsam über Schieberegler einzustellen, bietet Lumify Farbfelder, mit denen auch direkt eine Farbe ausgewählt werden kann.

Der Farbton und die Sättigung werden anschließend automatisch angepasst. Eine Funktion, die wirklich nützlich ist und die wir bislang bei keiner anderen HomeKit App gesehen haben.

Herstellerspezifische Informationen, wie beispielsweise die Luftqualität bei dem Elgato Eve Room, werden in Lumify noch nicht angezeigt. Allerdings hat uns Marcus mitgeteilt, dass Version 1.1 diese Funktion beinhalten wird.

Szenen und Auslöser für mehr Automation

Ihr kennt uns und wir haben es inzwischen schon mehrfach erwähnt: Wir legen besonderen Wert auf Auslöser. Umso erfreulicher ist es, dass Lumify schon in Version 1 nicht nur zeitbasierte, sondern auch ereignisbasierte Auslöser unterstützt. Solltet ihr euch mit Auslösern noch nicht so gut auskennen, empfehlen wir euch unseren Artikel dazu.

Lumify TriggerWählt man eine Eigenschaft aus, wird diese auch direkt mit einem schlichten blauen Balken an der Seite markiert. So bekommt man ein direktes Feedback, ob man die Eigenschaft nun ausgewählt hat oder nicht.

Trotzdem sind die Auslöser noch nicht perfekt, denn es fehlt die Option bei jeder Änderung und nicht nur bei einem bestimmten Wert auszulösen. Dementsprechend fehlen auch die Vergleichsoperatoren (<,>) bei den Bedingungen.

Unser Standardbeispiel dazu ist folgendes: Wir haben eine herkömmliche Lampe über den Eve Energy angeschlossen und möchten diese automatisch einschalten, sobald eine Hue Lampe eingeschaltet wird. Da die Lampe jedoch sehr hell ist, soll sie nicht bei gedimmtem Licht eingeschaltet werden. Aus diesem Grund definieren wir einen Auslöser, der zwar bei jeder Helligkeitsänderung der Hue Lampe auslöst, aber als Bedingung fügen wir die Helligkeit > 40% hinzu. Über diesen Umweg lassen sich beispielsweise auch andere Geräte über den Hue dimmer switch steuern.

Vielleicht sind wir auch die Einzigen, die solche Automationen und Feinheiten einstellen. Wie dem auch sei, Marcus hat uns verraten, dass diese Funktionalität schon im nächsten Update nachgereicht werden soll.

Szenen können in Lumify in Ordnern sortiert werden. Da man für jeden Auslöser eine Szene anlegen muss, entstehen schnell viele Szenen. Mit Hilfe der Ordner wirkt die Ansicht der Szenen deutlich aufgeräumter.

Fazit

Optisch finden wir Lumify sehr schön und auch technisch hat die App einiges zu bieten. Vor allem die Farbfelder bei Lampen und Ordner bei Szenen gefallen uns sehr gut. Darüber hinaus bietet Lumify schon in Version 1 ereignisbasierte Auslöser, auch wenn diese noch nicht ganz perfekt sind.

Momentan werden herstellerspezifische Informationen zu Geräten in Lumify nicht angezeigt. Dies soll sich mit Version 1.1 allerdings ändern.

Man muss im Hinterkopf behalten, dass dies die erste Version ist. Dafür bietet Lumify schon jetzt einen großen Funktionsumfang und läuft sehr stabil. In der ganzen Testzeit hatten wir keinen einzigen Absturz.

Wir sind sehr gespannt, was in den nächsten Versionen noch alles kommen wird.

Übrigens haben wir in diesem Zuge auch unsere App Übersicht angepasst. Statt der Reviews verlinken wir nun auf eine Übersicht mit allen Beiträgen zu der entsprechenden App, da wir häufig nach dem Review noch weitere Artikel veröffentlichen.

HomeDash
Preis: 9,99 €

6 KOMMENTARE

  1. Die Palette ist gut.

    Was mir aber immer noch fehlt ist ein Regler zum dimmen, der auch die Farbkurve einer Glühlampe simuliert.

    Wählt man mit lumify einen passenden Orangerien aus, wird’s mit Veränderung der Helligkeit trotzdem sehr schnell zu grün oder zu blau.

    • Hi ErikWien, reden wir von den Philips Hue Lampen? Das Verhalten kann ich nicht bestätigen. Habe es gerade noch einmal ausprobiert. Bei mir verändert sich wirklich nur die Helligkeit. Der Farbton bleibt exakt der Gleiche. Ich kann keinen Grün- oder Blaustich erkennen.

  2. Hallo Leutz,

    ich habe versucht mit Eve – Weather meine Hue Lampen zu steuern. Die Idee blaues Licht für unter -5 Grad, rotes Licht für über 25 Grad. Leider kann ich keine Temperatur unter 0 Grad auswählen und über die Schieberegler ist es schier unmöglich die Temperatur exakt einzustellen, mach ich was falsch?
    VG

    • Hallo Kai,
      leider unterstützen die Eve Geräte (noch) keine HomeKit Notifications und können somit auch leider nicht als Auslöser verwendet werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here